Moderne Webseiten brauchen das Zusammenspiel mehrerer Faktoren um zu funktionieren. Das sind vor allem die so genannte Client- und die Serverseite. Wenn man als Nutzer eine Gamblingseite aufruft, dann sieht man die Client-Seite. Wenn man selbst eine Plattform auf der man zu Beispiel Blackjack spielen kann verwaltet, dann muss man die Serverseite im Auge behalten. Wir wollen in diesem Artikel diese beiden wichtigen Teile erklären.

Serverside804d5450

Das ist das Herzstück einer jeden kom
plexen Webseite. Hier stehen sozusagen die virtuellen Glücksspielautomaten, die Roulettetische und die Kartenspiele. Auf dem Server liegen alle Daten der Spieler. Die Datenbanken verwalten die Spieler, aber auch alle anderen Prozesse, die mit einer Glückspielseite zu tun haben. Ganz wichtig sind dabei die Konten der Spieler, deren Daten natürlich verschlüsselt werden müssen. Die Programmiersprache auf den Servern variiert. Meistens wird Python oder Ruby benutzt, Puristen verwenden auch gerne noch C++. Beim Serverside Scripting werden die Anfragen einer Webseite auf dem Server verarbeitet und beantwortet, und zwar unabhängig vom Clientrechner, also dem Gerät des Spielers.

Clientside

In den Anfangstagen des Internets lagen alle Programm auf Servern und nur das Ergebnis wurde als HTML angezeigt. Je mehr Nutzer kamen umso wichtiger wurde es, Teile der Berechnung auszulagern (Clientside Scripting). Wenn sich heute die Räder bei einem Glücksspielautomaten drehen, dann wird einiges davon auf dem Rechner des Spielers ausgeführt. Möglich machen es vor allem Javascript-Applikationen. Diese Sprache läuft auf jedem Computer mit einem modernen Browser. So kann die Rechenleistung des Endgerätes benutzt werden. Somit wird auch sichergestellt, dass ein Blackjackspiel nicht plötzlich abbricht, nur weil der Server überlastet ist.

Mit Visual Basic kann man solche komplexen Operationen nicht durchführen. Einer der Killer von VB war, dass es eine eigene Umgebung benutzte, die man als Spieler erst installieren musste. Dieses Problem war einer der Gründe, warum man – vor allem durch das Aufkommen des Internets – bald die meisten Prozesse im Browser ablaufen ließ.